Kapelle Josef Menzl

Bandbus „Düdo“

Seit Sommer 2018 haben wir unseren Traum verwirklicht und sind mit einem eigenen Bandbus unterwegs. Es ist nicht so, dass wir nicht vorher schon einen Bus gehabt hätten, aber das waren halt alles VW Busse eines neueren Baujahrs und kein „echter“ Bandbus. Nach einer Recherche im Internet und diversen Gesprächen wurden wir immer mehr vom Mercedes Benz T2 (alt) infiziert. In Fachkreisen werden diese Transporter „Düsseldorfer“ oder kurz und liebevoll „Düdo“ genannt, da sie im Mercedes Werk in Düsseldorf gebaut wurden. Die älteren Feuerwehler erinnern sich sicher noch an das Löschfahrzeug LF8. Das war so ein Düsseldorfer Modell. Nach einer Besichtigung eines MB L609D wurde nochmal diskutiert aber letztendlich wurde der Bus nicht gekauft…. Vielleicht noch als Ergänzung für alle, die mit den Modellbezeichnungen von Mercedes Nutzfahrzeugen nichts anfangen können: Die letzten beiden Ziffern der Modellbezeichnung stehen für die ungefähre Leistung in 10er PS Schritten, d.h. ein 609 hat ca 90 PS. Die Zahl(en) davor steht/stehen für das ungefähre maximal zulässige Gesamtgewicht, also in diesem Fall ca. 6 Tonnen. Wenn also ein nagelneuer Mercedes Actros LKW die Bezeichnung „1851“ hat, dann hat der LKW 18 Tonnen max Gesamtgewicht und 510 PS. Kapiert?

So, also ging’s dann weiter mit der Suche… Irgendwann wussten wir durchs Internet, dass quasi das Topmodell des Düdos das Modell L613D ist. Dieser Transporter hat 6,79 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht, eine druckluftunterstützte Bremse und einen 6-Zylinder Dieselmotor mit 5,7 Liter Hubraum (Motorbezeichnung OM352). Dieser Motor wurde auch in Unimogs und MB Trac Bulldogs eingebaut. Parallel dazu gab’s dann noch den O309, das war ein mittelgroßer Omnibus. Dieser hatte den gleichen Motor, aber im Gegensatz zum Transporter eine etwas länger übersetzte Hinterachse, d.h. mehr Top-Speed bzw. einen geringeren Verbrauch bei 80 km/h. Dann gabs natürlich noch Freaks, die haben vom Omnibus die Hinterachse in den Transporter eingebaut oder einen Umbau der Hinterachse auf das länger übersetzte Kegel- und Tellerrad gemacht. Das hat 2 Vorteile: 1) Schnellere Endgeschwindigkeit bei gleicher Drehzahl. Oder 2) niedrigere Drehzahl bei gleicher Geschwindigkeit, d.h. einen geringeren Kraftstoffverbrauch bei 80 km/h.

Irgendwann waren wir unterwegs zum Auftritt und die ganze Fahrt wurde gegoogelt und gesucht, ob nicht so ein Bus zu verkaufen wäre… Und plötzlich tauchte diese Anzeige auf: Ehem. Polizei Werkstattwagen MB L613D mit Umbau auf länger übersetzte Hinterachse: Die absolute Traumkombination. Tja, und da Josef bekannt dafür ist, die Dinge, die keinen Sinn machen, zu bevorzugen, wurde 2 Tage später der Bus gekauft und seitdem sind wir regelmäßig unterwegs

Mercedes Benz T2 (alt), Modell L613D, Baumuster 313

  • Max. Zulässiges Gesamtgewicht 6,79 Tonnen
  • 6 Zylinder Diesel-Motor, Motorbezeichnung OM352
  • 5,7 Liter Hubrum
  • 130 PS
  • Top-Speed ca. 118 km/h
  • Baujahr 1985
  • Kilometerstand bei Kauf: ca. 80.000